Donnerstag, 25. Februar 2010

Wenn die Besucher den Inhalt liefern

Zurücklehnen, nichts tun und trotzdem die Webseite ständig mit frischem Inhalt gefüllt haben, davon kann man nur träumen. Und dann erst noch kostenlos? Geht nicht? Geht doch. Die, die eigentlich selber schreiben sollten, machen’s vor.

Bloggen ist mit viel Arbeit verbunden. Recherche, Gedanken ordnen, in Worte fassen, umstellen, neu formulieren, korrigieren, Bilder zuschneiden und platzieren – ein fundierter, umfangreicherer Blogeintrag kann Stunden in Anspruch nehmen. Für den Profi, der eigentlich mehr schreiben sollte als die Zeit zu lässt, kann das mitunter in Stress ausarbeiten. Dass vermehrt einfach abgeschrieben oder die Pressemitteilung nur mit wenig Änderungen übernommen wird sind deutliche Zeichen.

Die Wohnmobil-Zeitschrift “promobil“, eines der zwei grossen deutschen Fachmagazine, lässt jetzt die Leser zu Schreiber mutieren. In einem neu eingerichteten Blog (übrigens auf WordPress) haben die Besucher die Möglichkeit, nach einmaliger Anmeldung selbständig Blog-Einträge zu schreiben und zu veröffentlichen.

Ein interessanter Ansatz, der für mich nicht überraschend kommt. Denn auf der Jagd nach Besucherzahl-Rekorden muss immer frischer Inhalt her. Wenn noch einige unentgeltlich für mehr Content sorgen, dann kann das fast nur helfen und die Diskussionen anheizen. Was letztlich wiederum zu noch mehr Traffic führt.

Bleibt die Frage, ob es promobil schafft, die Qualität der Beiträge einigermassen im Griff zu haben und zu verhindern, dass sich der Userblog nicht zu stark in Richtung Forum entwickelt. Wenn beides klappt, dann könnte das für alle ein Gewinn werden. Doch ich habe da meine Zweifel. Denn schon der erste benutzergenerierte Eintrag erinnert mich so sehr an ein Forum, dass ich mich frage, ob ein solches nicht interessanter wäre. Schauen wir uns das in ein paar Monaten wieder an.

Bemerkung am Rande: Besonders interessiere ich mich auch dafür, wie promobil externe Links handhaben wird. Bislang hat man stets hartnäckig Quellen im Internet verschwiegen und keine Links auf externe Seiten gesetzt. Ich hoffe, im Userblog ist man da etwas freizügiger und fairer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen