Dienstag, 3. November 2009

X47: Der etwas andere Zeitplaner

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

Es geht um etwas, das vielleicht bald wieder im Trend ist: Papier. Die Time Planer von X47 hätten es verdient. Äusserst zielstrebig kombinieren sie Eleganz mit Praxistauglichkeit, Übersicht mit handlicher Grösse. Insbesondere Letzteres ist nicht selbstverständlich bei hochwertigen Terminplanern. Wer das ganze Jahr mit sich führt hat nicht selten einen beachtlichen Stoss Papier, der das Zeitplanbuch mächtig anschwellen lässt. Nicht so beim X47.


Der Jahresinhalt ist da in einer Art Heft, schön dünn. In der Lederhülle befinden sich extrem platzsparende Federschienen, in die die Hefte eingeklinkt werden. Mit drei solchen eingespannten Heften ist der X47 kaum zwei Finger dick. Hefte gibt es einerseits mit dem Jahresinhalt in verschiedenen Darstellungsformen sowie mit Datenregistern, Notizblättern oder Adresskarteien. So lässt sich der persönliche X47 je nach Bedürfnis zusammenstellen. Die Hülle, die sozusagen als Basis dient, gibt es mit zwei, drei oder vier Schienen. So lässt sich zum Beispiel das volle Jahr (beim Wochenkalender sind das zwei Hefte), ein Notizheft sowie die volle Adresskartei einspannen.

Der erste Eindruck des X47 ist durchaus positiv. Er fühlt sich angenehm hochwertig an, die Einspann-Hefte sind sauber verarbeitet (zu einem wesentlichen Teil in Handarbeit, wie mir die mitgelieferten Flyer verraten) und das Papier ist nicht zu dünn und nicht zu dick. Gerade richtig halt. Ein stimmiges Gesamtbild, das mir das X47-Musterexemplar übermittelt. Wie sich das Teil in der Praxis bewährt werde ich in einem weiteren Beitrag erzählen.

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen