Montag, 1. Januar 2018

Meine Musik 2017

Happy New Year allerseits! Jahr für Jahr stelle ich in dieser Form sowas wie meine persönliche Jahres-Hitparade online, allerdings auf Interpreten bezogen, nicht auf Songs, wie das sonst bei Hitparaden üblich ist. Wie schon das Jahr zuvor war auch 2017 geprägt von härterem Sound. Das ist keine Überraschung und wird auch Ende 2018 nicht viel anders aussehen, wenn sich nicht etwas dramatisches in den nächsten zwölf Monaten ereignet.

Gotthard ist klar an der Spitze. Damit ist erneut eine Schweizer Band auf Platz 1. Letztes Jahr war das Dada Ante Portas, die sich nun immerhin auch noch auf Platz 6 wiederfinden. Witzig übrigens, dass mit den 183 Plays, die Dada letztes Jahr verzeichnete, auch dieses Jahr ziemlich genau der 6. Platz drin wäre.

Auf der zweiten Stufe des Podests steht Alt-Rockerin (Rockerin? Naja) Bonnie Tyler. Die passt musikalisch nicht zu 100 % in den Mix, den die Mehrheit der Interpreten ausmacht. Aber solche Ausreisser gab's und gibt's bei mir immer. Dazu zählt auch Kim Wilde, die mit 176 Plays immer noch locker in den Top 10 ist. Wobei im Vergleich zu Kim die Bonnie fast schon perfekt passt.

Die Top 10 haben mich nicht wirklich überrascht, stellen sie doch eine Liste von Künstlern dar, die ich seit Jahren regelmässig höre (auch Tyler und Wilde übrigens).

Die erste wirkliche Neuheit kommt meines Wissens erst auf Platz 18. At Vance habe ich tatsächlich erst 2017 entdeckt, per Zufall. Irgendwo las ich von den besten Coverversionen im Hardrock-Stil. Und da stand mehrmals At Vance mit Covers von verschiedenen ABBA-Songs. Wer's noch nicht kennt, unbedingt reinhören:


Die zweite nennenswertere Entdeckung im vergangenen Jahr betrifft The Phantoms, die auf Platz 28 und damit eigentlich ausserhalb der von mir beobachteten Top 25, landen. Es gibt mehrere Bands, die sich "The Phantoms" nennen. Und ehrlich gesagt habe ich noch gar nicht recherchiert, was das denn für eine Band ist. So kenne ich erst deren Musik, und die klingt zum Beispiel so:



Das war's mal wieder. Die Zähler werden zurück gestellt. Mal sehen, wie das neue Jahr musikalisch ausschaut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen