Donnerstag, 21. Dezember 2017

RAV-Shitstorm

Das Pendler-Papierblog 20min hat heute einen Artikel veröffentlicht, wonach jeder Vierte mit dem RAV (Regionale Arbeitsvermittlung) unzufrieden sei. Mit zahlreichen (angeblichen) Aussagen der Leserschaft wird die mutmassliche schlechte Qualität des RAV unterstrichen.

Eigentlich sagt der Artikel nicht mehr aus, als in diesen zwei Sätzen steht. Nun ist es ja nicht so, dass wir von 20min übermässig mehr Qualität gewohnt sind. Und es ist auch überhaupt nicht so, dass ich die meisten Artikel ok finde, nur weil ich hier nicht drüber schreibe (manchmal vermisse ich das Pendlerblog, wer kann sich noch erinnern?). Aber manchmal juckt's mich einfach und ich muss einen Kommentar loswerden.

Dafür nutze ich logischerweise nicht die Kommentarfunktion von 20min, was denen ja nur noch mehr Aufmerksamkeit schenken würde. Für solche Zwecke habe ich mein Blog. :-)


Was stört mich am Artikel überhaupt? Hauptsächlich drei Dinge.

  1. Jeder Vierte findet das RAV schlecht. Das mag ja stimmen. Aber das heisst ja auch, drei von vier finden's eben nicht schlecht oder gar gut. Reisserische Schlagzeile bekommt leider immer den Vorzug gegenüber realitätsnäheren.
  2. Ich war vor etlichen Jahren mal selber über ein Jahr lang RAV-Nutzniesser. Vielleicht hatte ich Glück, aber meine Beraterin hat mich fair, nett und realistisch betreut. Ich durfte auf RAV-Kosten sogar einen längeren Englisch-Kurs besuchen (einmal wöchentlich, sicher fast ein halbes Jahr lang). Klar, da gab's auch einen Kurs, wie man Bewerbungsdossiers erstellt, der war eher für die Katz. Aber hey, ein Tag und ohne Kosten. Was soll's? Ein paar Standard-Prozesse müssen wohl sein.
  3. Ich behaupte nicht, dass die Qualität von RAV und deren Beratern nur gut ist. Aber wenn ich sehe, mit welcher Gleichgültigkeit manche Faultiere mir heute ihre Bewerbungen schicken und wie ihr Auftreten ist, wenn Sie dann eingeladen werden ... Da versteh' ich schon, dass man seitens RAV auch mal härtere Töne anschlagen und strengere Saiten aufziehen muss. Wenn du dich nächstes Mal schlecht behandelt fühlst, überleg doch mal: Vielleicht war vor dir grad eine faule Sau, die den Berater genervt hat. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen