Freitag, 14. Juli 2017

Apple lockt mit verwirrenden Lieferfristen

Mit Apple habe ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht, was Lieferfristen angeht. Ich war also vorgewarnt, obwohl ich erwartet hätte, dass solche Pannen bei Apple die Ausnahme sind, nicht die Regel.

Abb. 1
Wer heute (siehe Screenshot 1) auf der Apple-Seite ein MacBook Air bestellen möchte, kriegt die Anzeige, dass das Gerät bis 19. Juli geliefert wird, also innert fünf Tagen. So verstehe ich das zumindest. Ich habe am 11. Juli bestellt, entsprechend müsste ich das Gerät bis 16. Juli haben. (Zwischenbemerkung: In meinem Fall wurde irgendwo Lieferfrist 1-3 Tage angezeigt. Diesen Hinweis finde ich jetzt aber nicht mehr und einen Screenshot hatte ich nicht gemacht.)

Nun, die fünf Tage gelten nur für das Standard-Modell. Wählt man in der Konfiguration, die auf der nächsten Seite folgt, den besseren Prozessor, verlängert sich die Lieferfrist. Angezeigt wird jetzt ein Liefertermin zwischen dem 24. und 26. Juli, also zehn bis zwölf Tage (siehe Abb. 2).

Abb. 2

Wiederum auf meine Bestellung bezogen müsste das im schlechtesten Fall der 23. Juli sein (11. Juli plus zwölf Tage).  In meiner Auftragsbestätigung, die per e-Mail verschickt wurde, steht dann auch ein Zeitraum, der dazu passen würde (Abb. 3): zwischen 19. und 21. Juli.
Abb 3
Hier tauchen dann übrigens auch die erwähnten 1 - 3 Tage Versandfrist auf. Wer im Kleingedruckten liest, erfährt, dass damit gemeint ist, innert welcher Frist die Artikel bei Apple das Haus verlassen. So kann man wohl argumentieren, gemeinhin glaube ich eher, dass der Käufer bei einer solchen Kennzeichnung davon ausgeht, dass er die Ware innert drei Tagen hat. Aber sei's drum. Allerdings fragt man sich wohl zu Recht: Wenn die Ware drei Tage nach Bestellung bei Apple rausgeht, warum braucht sie dann nochmals bis zu sieben Tagen, bis sie bei mir ist? Die Sendung läuft ja nicht über den Seeweg, also sind sieben Tage schon üppig lange, selbst unter widrigen Umständen.

Tatsächlich bekomme ich innert den genannten drei Tagen (nämlich nach deren zwei) eine SMS: Mein MacBook Air hat Apple am 13.07.17 verlassen. Und jetzt kommt's: Die Ware kommt bei mir an am oder vor dem 27. Juli. Also nochmals sechs Tage nach dem längsten bislang genannten Liefertermin. Aus anfänglichen fünf wurden später zehn und mittlerweile sechzehn Tage. 

Mit Verlaub, aber das ist meines Erachtens erstklassige Kundenverarsche. Über die Fristen an sich könnte man vielleicht diskutieren. Ob so was wie ein Airbook schneller konfiguriert sein und beim Kunden eintreffen müsste, sei dahingestellt. Ich persönlich bin ja der Meinung, dass bei einem Gerät, das es sowieso nur in vier Konfig-Varianten gibt, gerne auch alle in einem Apple Store zur Verfügung stehen dürften. Dann hätte ich das Gerät nämlich seit drei Tagen. Worauf ich als Konsument aber sehr allergisch reagiere, sind Terminangaben, die sich mit fast jeder Status-Mitteilung weiter nach hinten verschieben. So was ist schlicht unprofessionell und irreführend. 

Die Tatsache, dass der neue Liefertermin jetzt genau in unsere Betriebsferien fällt und ich einerseits das Gerät in meinem Urlaub nicht habe und andererseits niemand da ist, der die Lieferung entgegen nehmen kann, setzt dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf.

Nachtrag 18.07.2017: Heute ist die Hülle für den MacBook angekommen, die gemäss SMS eigentlich "am oder vor dem 14.07.2017" hätte angekommen sein müssen. Da kann muss ich ja wohl davon ausgehen, dass Apple das beim MacBook auch nicht hinbekommt. Mal sehen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen