Montag, 13. März 2017

Ich sammle Fotos. Hä?

Sammler und Jäger. Das sollen wir Menschen Männer angeblich sein. Auf mich trifft's irgendwie zu. Nicht zu 100 %, aber eben, irgendwie. Ich habe schon einiges gesammelt in meinem Leben.

Kurz vor meinem Teenager-Alter habe ich mich extrem für Radsport interessiert und eine Zeit lang alle möglichen Zeitungsartikel zur Tour de Suisse gesammelt. Die Texte habe ich ausgeschnitten und in ein schönes Notizbuch geklebt. Vermutlich habe ich das eine Tour lang gemacht, sicher nicht viel länger. Das Notizbuch würd' ich heute gerne mal durchblättern, ich habe es aber nicht mehr.

Später habe ich CDs gesammelt. Wie blöd meinte ich, jeden Silberling, der irgendwie gut aussah oder klang, in meiner Sammlung haben zu müssen. Zu Spitzenzeiten waren es über sechshundert Stück. Meine fast vollständige Sammlung sieht man hier aufgereiht.  Nach dem Aufkommen der MP3-Files und den prekär gewordenen Platzverhältnissen in meinem Zimmer habe ich versucht, die Scheiben nach und nach zu verkaufen. Nachdem der Verkauf mehr schlecht als recht funktionierte, habe ich alle restlichen CDs verschenkt. Mehrere hundert gingen an den Rotary-Club.

Jetzt habe ich mit einer neuen Sammlung begonnen: Fotos. Ich sammle Fotos. Aber nur Fotos von Flugzeugen. Und davon auch wiederum nur solche, die ich selbst geschossen habe. Jawohl. Für die meisten ein bescheuertes Hobby, aber für mich passt es. Denn ich fotografiere gerne. Ich mag Flugzeuge. Ich mag irgendwie das Sammeln. Drei Dinge - ein Hut. Und das Schöne: Fotos sind heute digital und brauchen nur Speicher- aber keinen sonstigen Platz. Es steht also nix im Weg rum und sammelt Staub. Und noch etwas: So etwas kann man heute prima online machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen