Montag, 19. August 2013

Deshalb weder Amazon noch Google noch Apple für e-Books

Reist man mit einem Android-Gerät in ein Land, in dem kein Play-Store verfügbar ist, kann es sein, dass beim Synchronisieren eBooks gelöscht werden. Toll! Ausgerechnet wenn man in einem fremden Land und daher mit grosser Wahrscheinlichkeit im Urlaub ist. Bravo, Google.

Deswegen und weil sowieso die grossen Anbieter wie Google, Amazon und Apple, die gleichzeitig Hard- und Software bereitstellen, jederzeit beschliessen können, wegen irgendwelchen Gründen ein Konto zu sperren oder infolge Zensur Titel nachträglich zu löschen, kommt ein eBook-Reader von den genannten drei Herstellern nicht in Frage.

Ich lade mir meine (DRM-freien!) Titel selber bei einem unabhängigen Buchhändler runter, ohne dass die Käufe mit einem Geräte-Konto verknüpft sind. Denn ich weiss genau, (Mann, und wie ich das weiss) wie ich mich aufregen würde, wenn mir so was passieren täte.

Kommentare:

  1. Auf meinem iPad wurde mir bisher noch kein Buch gelöscht. Nun gut, ich war damit auch erst in Ägypten und Italien. Aber die Idee für ein unabhängiges Lesegerät ist eh gut. Viel Spass beim Lesen und nicht aufregen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ne, ICH muss mich nicht aufregen, ich hab' ja ein "unabhängiges" Gerät. Und ich muss sagen, die Anschaffung eines e-Book-Readers war eine tolle Investition.

    AntwortenLöschen