Montag, 4. März 2013

Groupon. Wie lange noch?

Der Mitgründer von Groupon muss seinen Sessel räumen... 

Es gibt Dinge, bei denen wundere ich mich nicht, dass sie geschehen, sondern lediglich, dass sie so lange nicht geschehen. So zum Beispiel ist es mir ein Rätsel, wie Groupon so viele Jahre bestehen konnte.

Ich habe Groupon in der Anfangszeit ein paar mal ausprobiert. Das erste Mal war ein Gutschein für eine vergünstigte Bratwurst beim Sternen-Grill im Einkaufszentrum Glatt. Danach gab's mal eine Wein-Auswahl. Die beiden Aktionen waren gut, haben mir geschmeckt, im wörtlichsten Sinn.

Dann habe ich mal 15 Paar schwarze Socken, ein Mischung aus Kuscheldecke und Bademantel sowie einen Eintritt ins Connyland bestellt. Letzteres hat gut geklappt. Die anderen beiden Dinge waren ein purer Reinfall. Die Decke war 100% synthetisch und lud sich dermassen auf, dass es mir schon im Abstand von einem Meter von Metall eine federte. Und die Socken, ja, die Socken... eine ganz dubios-seltsame Firma bot die Socken an. Wochenlang kam keine Reaktion, weder die Lieferung, noch eine Antwort auf mehrere E-Mails von mir.

Seither habe ich das Vertrauen verloren in die Händler, die Groupon als Plattform nutzen.

Ich bezweifle, dass die Schweiz für Groupon und Co geeignet ist. Hierzulande wird noch zu sehr Wert auf Qualität und Vertrauenswürdigkeit gelegt. Und die Anbieter, die ich die letzten Monate bei Groupon entdecke, scheinen mir in der Mehrheit zumindest seltsam. Wenig bekannte Marken, kaum etablierte Firmen. Der Verdacht entsteht, dass Groupon zum Ramsch-Laden wird. Und als solcher wird es wohl auch enden.

Die Aktie ist es jedenfalls schon bald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen