Donnerstag, 21. März 2013

Grossmaul Blackberry

Gerade eben noch war Blackberry kurz vor dem Tod. Und jetzt macht deren CEO Heins einen auf Grossmaul: «Bei allem Respekt – die Benutzeroberfläche des iPhones ist fünf Jahre alt». Das klingt erstmal einfach arrogant.

Ich kann nicht sagen, ob in diesem Markt nur diejenigen eine Chance haben, die das Rad ständig neu erfinden. Fachlich gesehen kann ich also nicht mit Heins argumentieren. Hingegen weiss ich sehr genau, wie diese ständige Erneuerung auf mich wirkt: Negativ.

Was habe ich geflucht, als die neue Office-Oberfläche von Microsoft Einzug in unsere Büros gehalten hat. Nichts war mehr da, wo man es jahrelang fand. Alles musste anders sein. Ohne für den Benutzer erkennbare Gründe.

Insofern liebe ich Apple bzw. das iOS genau aus dem Grund, der für Heins offenbar Anlass zum spotten gibt: Beständigkeit. Was gut ist, darf man gerne ändern. Aber nur, wenn's danach noch besser ist und nicht einfach damit es mal wieder anders ist.

Meine Empfehlung an Herrn Heins: Solange man nicht bewiesen hat, dass man's besser macht, einfach mal Klappe halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen