Samstag, 19. Januar 2013

Wie wär's mal mit einem Experiment?


Vor einiger Zeit habe ich eine Regel für "erfolgreiches Bloggen" gelesen. Die besagte, dass man am besten erstmal hinsitzt und einfach schreibt. Und zwar ohne gross nachzudenken über Länge des Textes, Aufbau, Reihenfolge der Sätze oder Rechtschreibefehler. Einfach nur schreiben, schreiben, schreiben.

Nun, sowas widerspricht der Art, wie ich es mich gewohnt bin, Texte zu schreiben. Aber kürzlich habe ich mir Notizen gemacht für einen Software-Review. Und per Zufall habe ich an die erwähnte Regel gedacht bzw. mich an sie erinnert. So nahm ich mir vor, das mal auszuprobieren und meine Gedanken ohne Verzögerung oder Hürden in meine Finger und damit auf die Tastatur fliessen zu lassen.

Die erste Erkenntnis: Wow!

Montag, 14. Januar 2013

Sorry für die verspätete Zahlung

Einer unserer Kunden hat sich in einem persönlichen Brief dafür entschuldigt, dass er kürzlich die Zahlungsfrist nicht einhalten konnte. Die Beilage (siehe Foto) hat uns davon überzeugt, dass wir ihm das nachsehen.

Dienstag, 8. Januar 2013

Nach vier Monaten wieder arbeiten

Ich hatte den (vermutlich) einmaligen Genuss, zwischen zwei Jobs eine viermonatige Pause einlegen zu können. Weil ich wusste, dass ich auf 1. Januar eine neue Herausforderung bekam, konnte ich schon auf Ende August kündigen. Und die Zeit dazwischen habe ich extrem genossen.

Leider verhält es sich mit solchen Timeouts ähnlich wie mit Urlaub: Sie gehen enorm schnell vorbei, mögen sie anfänglich noch so lange ausgesehen haben. So kam auch für mich gestern der erste Arbeitstag! War das ein seltsames Gefühl...

Zum letzten Mal hatte ich vor rund acht Jahren eine neue Stelle angetreten. Deshalb war mir schon gar nicht mehr bewusst, wie krass das ist, völlig bei Null anfangen zu müssen, jedes noch so belanglose Detail zu lernen, zu erfahren. Ausserdem arbeite ich zum ersten Mal in einem Produktionsbetrieb, einer Firma, bei der ich als Bürogummi zur Minderheit gehöre. Eine ganz neue Erfahrung.

Aber was mir heute ganz besonders auffiel: Es ist herrlich, mal wieder von vorne anfangen zu können, mit einem leeren Arbeitsplatz, einem leeren Posteingang, einer leeren Pendenzenliste und der heutzutage leider allzu seltenen Chance, alle Aufgaben vor Feierabend erledigt zu haben. Herrlich.

Mal schauen, wann damit Schluss ist. Wohl bald. :-)

Montag, 7. Januar 2013

Meine Musik 2012: Teil 2 - Lieder

Wie schon fürs 2011 werfe ich hiermit auch noch einen Blick auf die persönliche Hitparade für die einzelnen Songs (die Rangliste nach Interpret gibt's hier).

Nachdem Roxette (1) und Gotthard (3) die vorderen Plätze bei den Interpreten besetzen, ist es nicht verwunderlich, selbige auch bei den Songs weit vorne und oft vertreten aufzufinden. Der Song "Said and Done" von Gotthard jedoch ist der absolute Überflieger gewesen. Ganze 31mal wurde er offenbar im 2012 gespielt. Dabei ist er noch nicht einmal mein persönlicher Gotthard-Favorit.

Der zweitmeistgespielte Song drang dreizehnmal weniger gespielt als die Gotthard-Nummer, gehört aber in die gleiche Kategorie. Auf Platz drei findet sich ein ultimativer Bestseller, bei dem es mich erstaunt, dass der nicht schon komplett verleidet ist: Lemon Tree von Fools Garden.

Die übrigen Titel in der 2012-Liste sehen mit wenigen Ausnahmen wie eine Airplay-Liste eines Lokalradios aus. Einzig der Rick Astley (hä??) hat sich da noch zwölfmal einschleichen können. Unerklärlich, Ehrenwort!

Sonntag, 6. Januar 2013

Meine Musik 2012: Teil 1 - Interpreten

Wenn ich nach etwas süchtig bin, dann ist es Musik. Ich sitze selten im Auto oder zu Hause an meinem Pult, ohne dass Musik läuft. So kommen schon einige Songs zusammen, die während eines Jahres gespielt werden. Und daraus ergibt sich dann sowas wie eine Airplay-Hitparade, für mich ganz persönlich.

Ich stelle mir vor, dass das in ein paar Jahren unterhaltsam sein kann, auf die persönliche Liste von vor fünf oder zehn Jahren blicken zu können. Doch auch schon heute hat es in den Top 25 einige Überraschungen, die ich so nicht erwartet hätte, während der Grossteil hingegen einfach erklärt ist.