Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ich traue der Cloud noch immer nicht

Dass ich Cloud-Lösungen gegenüber eher skeptisch eingestellt bin, habe ich schon da und da erwähnt. Wenn ich nun Geschichten höre, wie die sich aktuell bei Amazon zugetragen (ursprünglich hier beschrieben) hat, dann bestätigt das nicht nur meine Voreingenommenheit, sondern stärkt meine Abneigung gegenüber verschiedener Art von Cloud-Lösung sogar noch.

Klar, Verstösse gegen Richtlinien oder gar Gesetze müssen eingehalten werden. Aber das vorliegende Beispiel zeigt, wie hilflos man als Individuum den Anbietern ausgeliefert ist. Hat man Ärger mit dem Maler oder Elektriker, kann man sich notfalls mal zusammen setzen oder im Laden auftauchen. Doch weltweit agierende Konzerne wie Amazon, Google, Apple oder viele andere sind weit, weit, weit weg. Unnahbar. Unantastbar.

Übrigens: Erst letzte Woche habe ich mir vorgenommen, mich mal über die ganzen eBook-Reader schlau zu machen und mir sowas anzuschaffen. Jetzt habe ich grad spontan das Gefühl, dass es bisher ja eigentlich auch gut ohne ging...

Kommentare:

  1. Die E-Book Frage stelle ich mir auch schon seit 1 oder 2 Jahren. Aber all die vielen negativen Aspekte wie Format, Verfügbarkeit in der Schweiz oder Rechte gaben mir den Garaus.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, wenn man nicht auf Amazons Kindle setzt, ist das nur noch halb so schlimm.

    Die meisten normalen Buchhandlungen (ausser eben Amazon) bieten die Bücher im EPUB-Format. Ein Sony-Reader wie ich ihn habe (und viele andere), können das problemlos lesen.

    Was die Verfügbarkeit betrifft: Schau mal auf www.thalia.ch unter ebooks. Die haben also schon eine überraschend grosse Auswahl, zumindest im Roman-Bereich ist eigentlich alles neue als E-Version verfügbar.

    Sonst müssen wir halt wieder mal zusammen essen gehen, dann kann ich dir das Teilchen zeigen. :-)

    AntwortenLöschen