Donnerstag, 15. Dezember 2011

Stromer vs. Flyer

Seit ca. eineinhalb Jahren spiele ich mit dem Gedanken, mir ein E-Bike zu kaufen. Während damals E-Bike für mich noch gleichzusetzen war mit "Flyer", der Marke des schweizerischen E-Bike Herstellers Biketec, sieht das mittlerweile anders aus. Man ist überrascht, wie viele E-Bike-Hersteller sich bereits auf dem Markt tummeln.

Rein emotional fühlte ich mich zu einem Schweizer Anbieter hingezogen. Wenn wir Eidgenossen schon mal was produzieren, das weltweit zum Besten zählt, dann will ich das auch unterstützen. So blieben mir am Ende der Evaluation die beiden Marken Flyer und Stromer.

Ganz ehrlich fand ich den Flyer eigentlich immer hässlich nicht so schön. Der sieht rein optisch so nach Ergotherapie-Gerät aus, finde ich. Seit der X-Serie hat sich das etwas verbessert, aber so ganz überzeugend fand ich die Optik immer noch nicht. Dem gegenüber steht der Vorteil des wohl besten und am meisten erprobten Antriebskonzepts. Aber wenn man ein paar tausend Franken für ein Bike ausgibt, soll einem das doch auch gefallen.

Vom Stromer habe ich bis vor Recherchen-Start noch nie was gehört. Und so ganz sicher bin ich mir auch nicht, ob deren Technologie auf allzu grosse Erfahrung zurück greifen kann. Ganz sicher aber überzeugt mich beim Stromer das Design, da hat der Newcomer gegenüber dem alten Hasen (Flyer) deutlich die Nase vorn. Der Akku ist clever und unsichtbar untergebracht. Lediglich die überdimensionale Nabe am Hinterrad deutet auf ein unkonventionelles Fahrrad hin.

Probe gefahren bin ich verständlicherweise beide. Schwachstellen am Handling und Antrieb habe ich als Laie und normalen Anwender bei beiden keine gefunden. Keiner ist mir besonders laut, rucklig oder umständlich erschienen. So hat am Ende halt der gewonnen, den ich für schöner empfinde.

Aber halt: Da gibt es noch zwei Punkte, die vielleicht den Entscheid noch hätten beeinflussen können.
  1. Die Modellpalette beim Flyer ist mittlerweile sehr umfangreich. Auf den ersten Blick erkennt man gar nicht, auf den zweiten nur umständlich, welches Modell denn das richtige für einen ist. Beim Stromer hingegen gibt's zwei Modelle (Frauen / Männer) in drei Antriebstypen. Und schaut euch mal die Konfigurator-Seite bei Stromer an. Das hat was apple-mässiges. Einfach toll, finde ich.
  2. Die Beratung beim Stromer-Vertreter in Rapperswil war top. Die von mir gewünschten Motorisierungen und Rahmengrössen standen wie abgemacht zur Testfahrt bereit. Der Michi nahm sich Zeit und hat jedes noch so kleine Details erklärt bzw. anhand von Modellen im Showroom gezeigt. Beim Flyer-Vertreter war das eher spartanisch: Ein Modell stand da, per Zufall war das grad ok von der Grösse. Das durfte ich dann dafür gleich einen Tag lang testen, was top ist. Allerdings gab's keine Vergleiche an Lager, so dass ich mir nicht abschliessend sicher sein konnte, die richtige Grösse zu haben. 
Lage Rede, kurzer Sinn: Ich habe heute einen Stromer bestellt und werde den anfangs 2012 erhalten. Nächsten Frühling werde ich dann endlich auch ohne das lästige Training allen um die Ohren fahren. Ho ho ho.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen