Samstag, 31. Dezember 2011

Actiongeladene Flugaufnahmen

Der bislang beste Film im Zusammenhang mit Flugaufnahmen mit RC-Flugzeugen, den ich gesehen habe. Wirklich unglaublich, wie präzise Horst fliegt. Und wunderschöne Locations, die er für seine Action-Aufnahmen besucht hat. Genial. Vor allem, wenn man bedenkt (oder erahnt), wie viel Zeit allein das Bearbeiten des Filmes in Anspruch nehmen dürfte. Film ab.

Weg mit dem Abgastest

In jüngster Zeit überrascht mich unser bürokratischer Geldvernichter, sprich Bund, schon da und dort. Nachdem auf 2012 die Velo-Vignette abgeschafft wird, denkt man jetzt auch darüber nach, den obligatorischen Abgastest für Autos aus der Welt zu schaffen. Oder zumindest die Fristen zu verlängern.

Ich bin seit Jahen der Meinung, dass dies reine Geldmache und eine völlig überflüssige Auflage ist. Die modernen Automobile bewegen sich längst auf einem Niveau, das von zwanzigjährigen Modellen nicht mal annähernd erreicht werden kann. Noch nicht einmal, wenn man monatliche Justierungen vornehmen würde.

Natürlich, dass ich vor Jahren 600 (!!) Franken Busse zahlen musste, weil der Test sechs Monate überfällig war, hat meine Wut auf diese Quatsch-Gesetzt noch verstärkt. Aber rein technisch gesehen ist das seit x Jahren ein Witz. Aber für zwei "Branchen" eine willkommene Einnahmenquelle:

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Pullman City: Imagefilm

Wer mal in der Umgebung von Passau ist, sollte sich unbedingt mindestens einen vollen Tag in Pullman City einplanen, es dürfen auch zwei sein. Ich war im Sommer dieses Jahr da und bin mir sicher: Da geh' ich wieder hin. Solange die Kinder mitkommen sowieso. Absoluter Hammer.

Der neue Imagefilm gibt einen kleinen (ich betone, einen kleinen) Einblick in die weitgehend authentische Westernstadt mit ihren tollen Shows.



Mittwoch, 28. Dezember 2011

Leserbild des Jahres

Jemand aus meiner Familie macht bei einemWettbewerb für das Leserbild des Jahres mit. Er hat dieses Bild eingereicht und rangiert aktuell noch etwas abgeschlagen auf dem zweiten Platz.

Wenn dir das Bild "Unterwegs ins graue Nichts" gefällt, dann vote doch bitte dafür: Hier geht's zum Voting

Bitte achte darauf, dass du das richtige Bild wählst. Herzlichen Dank für deine Stimme.

Walter, wenn du gewinnst, kriege ich als Dankeschön ein Poster davon, ok? ;-)

Die Welt, wie wir sie kennen.

Gut, es ist wohl vor allem aus der Sicht eines Amerikaners gezeichnet, aber ich muss zugeben, dass ich das in weitaus den meisten Ländern ganz ähnlich sehe.

Besonders krass find' ich die Darstellung des afrikanischen Kontinents. Da weicht die Meinung des Durchschnittseuropäers wohl kaum von der eines Durchschnittsamis ab: Das ist einfach eine grosse Landmasse mit schwarzen Menschen und eine Nordküste mit ein paar Touristendestinationen. .

Am witzigsten finde ich die sogenannte Honeymoon Area. :-)

Natürlich ist das Bild, wie nahezu alle Cartoons, starkt überspitzt. Einige Beispiele sind eher traurig, andere echt lustig. Absolut gelungen auf jeden Fall aus künstlerischer Sicht.


Samstag, 24. Dezember 2011

AscTec Falcon 8: Der Preis

Generell bieten die Mikrokopter mit vier, sechs oder acht Rotoren offenbar die stabilste Plattform für Foto- und insbesondere Videoaufnahmen. Einer von mehreren ist der Falcon 8 von AscTec. Mit einer Kamera an diesem Fluggerät lassen sich absolut professionell anmutende Aufnahmen wie diese realisieren.

Wir können (fast) alles lesen

Einfach drauflos lesen, auch wenn's komisch ausschaut...

Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sthen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sien, und du knasnt es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb wiel wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhtsbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezs.

Montag, 19. Dezember 2011

Einkaufen

Ich grabsche einen Zweifränkler aus dem Portmonee und befreie damit einen Einkaufswagen von seiner Kette. Für eine halbe Stunde gehört er mir. Dann steuere ich Punkt für Punkt die Stationen an, die in Form von Namen auf meiner Liste stehen.

Die gefundenen Artikel ergreife ich, stelle sie in den Einkaufswagen. Damit ich sie kurz darauf erneut anfassen und auf das kleine Förderband bei der Kasse legen kann. Um sie gleich darauf ein drittes Mal in die Hände zu nehmen und in der Tasche zu verstauen. Um sie nach kurzer Fahrt schon wieder in Händen zu halten, aus der Tasche zu nehmen und zu verstauen. In Kühlschrank, Vorratskeller, Gewürzregal.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Wie geht's dir?

Da kommt eine Person auf mich zu, die ich nur sporadisch, alle paar Monate sehe. Und ich ahne schon, wie der erste Satz lautet: "Salü, wie geht's?"

Auf die Frage antworten wir doch in 99% der Fälle mit "Danke, gut. Dir auch?" Und zwar völlig egal, ob es uns gerade wirklich gut geht oder nicht.  Wir wissen, dass wir das sagen. Der Fragende weiss es auch. Und trotzdem fragen wir uns das immer und immer wieder.

Mal ehrlich, wenn mal einer nicht mitspielt und erklärt, dass es ihm nicht gut gehe, wird's häufig peinlich. Weil man hierfür keine Floskel hat und man davon ausging, dass der andere das Spielchen kennt und mitspielt.

Samstag, 17. Dezember 2011

600 km/h schnell mit einem RC-Flieger

Der Rekord liegt jenseits der 600 km/h-Grenze. Die Rede ist von Segelflugzeugen, also Objekten ohne jegliche Motorisierung. Unglaublich, wie man allein aus natürlicher (Wind) Kraft auf solche Geschwindigkeiten kommen kann. Und das noch nicht einmal unkontrolliert in einem Tornado, sondern bei Winden von gerade mal 50 Kilometern pro Stunde.

Heissen tut das "Dynamic Soaring". Wie es geht, ist bei den AirAddicts (vermutlich) gut beschrieben. Ich versteh' kaum ein Wort davon, kann's mir aber einigermassen vorstellen, worum's geht. Egal, irgendwie geht's einfach. :-)

Aussehen tut das in der Praxis so, nämlich ziemlich schnell und hektisch:

Sind damit eigentlich die Segelflieger die schnellsten RC-Flugzeuge?

Freitag, 16. Dezember 2011

Colin Forbes: Kaltgestellt

Colin Forbes hat bei mir das geschafft, was noch keiner vor ihm geschafft hat: Ich lege einen Thriller endgültig beiseite, ohne ihn fertig zu lesen. Ich halte es einfach nicht aus.

Leider ist das im negativen Sinne zu verstehen. Die Schreibweise und die Art, wie Forbes die Geschichte entwickelt, erinnert mich an billige 80er Jahre TV-Serien wie A-Team, MacGyver oder Knight Rider. Serien, in denen immer wieder aus heiterem Himmel Schlussfolgerungen gezogen werden, die man als Zuschauer eigentlich nicht nachvollziehen konnte, sich aber als richtig erwiesen.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Stromer vs. Flyer

Seit ca. eineinhalb Jahren spiele ich mit dem Gedanken, mir ein E-Bike zu kaufen. Während damals E-Bike für mich noch gleichzusetzen war mit "Flyer", der Marke des schweizerischen E-Bike Herstellers Biketec, sieht das mittlerweile anders aus. Man ist überrascht, wie viele E-Bike-Hersteller sich bereits auf dem Markt tummeln.

Rein emotional fühlte ich mich zu einem Schweizer Anbieter hingezogen. Wenn wir Eidgenossen schon mal was produzieren, das weltweit zum Besten zählt, dann will ich das auch unterstützen. So blieben mir am Ende der Evaluation die beiden Marken Flyer und Stromer.

Samstag, 10. Dezember 2011

Luftballon mit Motor

Gerade ist mir die Idee gekommen, einen mit Helium gefüllten Luftballon mit zwei drei Motoren zu versehen und so zu einer Art Flugzeug "umzubauen". Die Motoren hierfür sowie die benötigten Servos und Empfänger gibt's sicher für verhältnismässig wenig Geld im Fachhandel.

Vielleicht genügt es sogar, den Ballon nur mit normaler Luft zu füllen. Die Dinger sind ja so was von leicht, dass die Motoren das Gesamtgewicht wohl locker befördern könnten. Müssen halt entsprechend grosse Rotoren und starke Motoren sein.

Während ich so darüber nachdenke, fällt mir das "Duo Flügzüg" ein. Die waren jahrelang mit einer Nummer unterwegs, in der sie genau so ein Flugobjekt verwendeten. Äusserst amüsant übrigens. Und klar erkennbar, dass seitlich zwei Propeller und an der Front ein einzelner Propeller befestigt war. Ich vermute aber mal, dass die Ballons mit Helium gefüllt sind. Einfach so gut ausbalanciert, dass die ganze Sache nicht einfach hochschwebt und verschwindet.

Nur im Simulator möglich

Ein Simulator hat den Vorteil, dass man üben kann, ohne Gefahr, dass irgendwas (ausser das virtuelle Modell) zu Schaden kommt. Mitunter lassen sich im Simulator auch Dinge bewerkstelligen, die so in der echten Welt nicht möglich wären. Oder hat's einfach noch keiner probiert?

Freitag, 9. Dezember 2011

Wo kauft man alte TV-Serien?

Gerade habe ich bei Amazon gestöbert nach aktuellen TV-Serien, die auf DVD erhältlich sind und die einem Patienten die paar Wochen, die er liegen muss, etwas kurzweilig gestalten. Dabei kamen dank Kaufempfehlung auch zahlreiche altbekannte TV-Serien auf den Radar. Kindheitserinnerungen werden wach, wenn ich Titel wie MacGyver, Ein Colt für alle Fälle oder Lassie sehe.

Lassie? Gute Idee, das wär' doch was für die Kids. Keine unnötige Gewalt, gemütliche Bilder, kein hektischer Schnitt. So richtig als Gutenacht-Geschichte geeignet. Und schnell habe ich bei Amazon die fünf Collection-Boxen gefunden und in den Warenkorb verschoben. Dann ab zur Kasse, wo die unschöne Überraschung wartet: Eine (1!) von fünf Staffeln kann nicht in die Schweiz verschickt werden. Wie doof ist das denn? Warum zeigt mir Amazon Produkte an, die ich als Schweizer nicht bestellen kann? Warum können einige Produkte von Marketplace-Teilnehmern ins Ausland verschickt werden, andere nicht?

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Berner Kapo: Geili Sieche


















Laut 20min fährt die Berner Kantonspolizei in naher Zukunft unter anderem auf kultigen Harley-Davidson Motorrädern Streife. Während das in den USA normal ins typische Strassenbild gehört, assoziert unsereins die US-Bikes eher mit Rocker-Gangs und finanzstarken Männern im zweiten Frühling. Rock oder Coolness, das sind, so gebe ich zu, auch für mich bisher die naheliegendsten Begriffe für eine Harley. Und ich bin scheinbar nicht allein...

Samstag, 3. Dezember 2011

Endlich schlechtes Wetter

Das Wetter schlägt um, es wird herbstlich. Gott sei dank. Ich hatte langsam Entzugserscheinungen nach den Jammeris, die sich übers miese Wetter und Regen beklagen. Sonnenschein und hohe Temperaturen bis in den Winter tiefen Herbst ist ja eine Tortur für die, die sich gerne beklagen würden.

Dafür muss ich jetzt wohl auf das Gejammere der Skiregionen verzichten. Denn die dürften langsam aber sicher bekommen, was sie am liebsten seit September hätten.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Happy Birthday, digitec

Der Schweizer Distributor digitec feiert sein zehnjähriges Bestehen. Herzliche Gratulation. Zur Feier des Tages habt die tolle Firma ein höchsten Grades unterhaltsames Filmli produziert.

Drama um einen Kugelschreiber

Ich habe mal wieder ein kleines Experiment gestartet. Es geht um einen Kugelschreiber, den ich vor vielen Jahren gekauft habe und mit dem ich seither vermutlich viele Kilometer geschrieben habe. Nun ist mir der Druckknopf (siehe roter Kreis) verloren gegangen. Doof.

Man kann zwar immer noch unverändert Schreiben, aber schön aussehen tut das nicht. Ich könnte in die Papeterie und von einem anderen Kugelschreiber diese Kappe mitnehmen mir einfach einen neuen Kugelschreiber kaufen.

Irgendwie hat mich jetzt aber gereizt, mal die Möglichkeiten und die Flexibilität eines Kundendienstes zu testen. Also habe ich stattdessen diesem geschrieben, mein Problem geschildert und gespant abgewartet, was als Antwort kommt.

Alltag ohne E-Mails

Atos hat 18'000 Mitarbeiter weltweit. Und Atos will sich von E-Mails verabschieden, zumindest wenn's um den Informationsaustausch im internen Alltag geht. Wow!

Das war mein erster Gedanke. Denn wie Atos richtig erkannt hat, ist das Bewältigen von E-Mails ein extrem grosser zeitlicher Aufwand, den auch ich täglich vor mir habe. Ein Berg, den erst erstmal abzubauen gilt. Und erst dann, so scheint es, kann man sich dem 'daily business' hingeben. Stimmt natürlich nicht ganz, ist doch das, was per E-Mail reinkommt mitunter eben genau mein 'daily business'.

Trotzdem sind die ganzen E-Mails schon irgendwie eine Belastung. Wenn ich mir an manchen Tagen abends den GESENDET-Ordner anschaue und die Anzahl Mails darin zähle, dann wird mir halbschlecht. Ich bin selber mitverantwortlich, dass da draussen tonnenweise E-Mails rumschwirren. Ich bin ja nicht besser. Ohne geht's offenbar nicht.