Samstag, 15. Oktober 2011

Eine Woche Ferien und fünf Caches


Wir sind gerade von einer Woche Tessin-Urlaub zurück. Und so nebenbei hat sich der Geocache-Zähler von fünf auf zehn gefundene Caches erhöht.

Der weibliche Teil der Familie lässt sich weniger gut begeistern, aber Sohnemann und Vater sind sogar bereit, in der heissen Nachmittagssonne noch einen Hügel zu erklimmen, nur um da oben einen Geocache zu loggen.



Fünf Caches haben wir im südlichen Zipfel der Schweiz geholt, davon zwei sogenannte Multis, die über mehrere Etappen gingen und die Lösung von (sehr einfachen) Rätseln voraussetzten. Und fünf Mal sind wir so entweder an tolle Orte gekommen, die wir sonst nicht entdeckt hätten, oder schöne Wege gegangen.

Mögen andere versuchen, möglichst viele Caches in einem Tag zu loggen. Mir ist's wichtiger, dass es Spass macht und wir schöne Orte geniessen können. Das macht für mich den Reiz von Geocaching aus.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen