Freitag, 30. September 2011

Tipp für Geocache-Navi?

Letzte Woche hatten wir unsere Geocaching-Premiere und drei Caches gesucht. Zwei davon haben wir erfolgreich gehoben und die Kids haben "de Plausch", wenn sie sich ins Logbuch eintragen und "Schätze" tauschen können. Nun, man sollte ja das Momentum nutzen. Drum werde ich bei nächster Gelegenheit vorschlagen, weitere Caches zu suchen.

Rein funktional genügen für die Suche ja die Möglichkeiten des iPhones eigentlich vollauf. Nur hat mich der rapide Abbau der Akkuladung doch arg erschreckt (und enttäuscht). Ich weiss, das Apple-Phone war noch nie für überragende Akkuleistung bekannt. Aber nach zwei Caches (GPS, 3G und Karten-App) schon fast auf 50% unten, ist schon happig. Ein längerer Geocaching-Tag würde die Akkuladung nicht überstehen.

Nun, langer Rede, kurzer Sinn: Hat jemand eine besondere Kaufempfehlung für ein Handheld-GPS-Navi, das sich ausdrücklich für Geocaching eigenet (einfache Koordinateneingabe, gute Akkuleistung, möglichst leicht und trotzdem robust, wassergeschützt)?

Mein neuer RC-Heli

Das hier ist mein neuer RC-Helikopter. Dann jedenfalls, wenn ich einen der beiden Preise beim Tecmania-Wettbewerb gewinne. Er verfügt über eine 3-Kanal-Steuerung und Gyroskop-Technologie, damit das Ding ein bisschen ruhiger fliegt und Anfänger wie mich nicht komplett überfordert.

Sicher nicht die Profi-Maschine, aber vielleicht genügt's für mein Projektziel. Aber eben, erst muss ich jetzt diesen Wettbewerb gewinnen. :-)

Mittwoch, 28. September 2011

Ein Floh im Ohr

Luftaufnahmen faszinieren mich seit meiner Kindheit. Ich kann mich ziemlich genau erinnern, wie ich als Kind erstmals einen Graupner-Katalog in die Hände bekam. Darin gab's ein ferngesteuertes Modell irgendeiner Hochdecker-Cessna. Das Besondere daran war ein in die Rumpfunterseite eingefräste Öffnung, die eine Fotokamera aufnehmen konnte. Mittels Knopf an der Fernsteuerung war der Pilot laut Beschreibung in der Lage, Luftaufnahme zu machen. Wow! Das gefiel mir, das wollte ich.

Ich weiss nicht mehr, was tatsächlich der Grund dafür war. Jedenfalls kam ich nie in den Besitz eines solchen oder anderen ferngesteuerten Flugzeuges. Und mit den Jahren kommen und gehen die Interessen bei Kindern und Jugendlichen bekanntlich besonders schnell.

Viele, viele Jahre später las ich per Zufall von einer schlagzeilenmachenden ferngesteuerten Drohne, mittels der die Polizei aus sicherer Entfernung Demonstrationen und Vandalenakte verfolgte. Mit einem Anbieter, der die sog. Microdrone verhältnismässig günstig (ca. CHF 20'000.--) anbot, kam die Diskussion auf, ob wir nun erst recht zum Überwachungsstaat würden und ob in Zukunft jeder x-beliebige Nachbar dem andern über die Hecke schauen kann.

RC-Cowboy


Ein RC-Auto kann wohl ein paar Cowboys ersetzen. Eine Person muss den Wagen zwar steuern, aber vermutlich kommt das günstiger und ist einfacher, als richtige Kerle auf richtige Pferde zu setzen.


Samstag, 24. September 2011

Gleichgültigkeit bei Sunrise

Mein Plan ging nicht wirklich auf. Weil mir der Telefonsupport von Sunrise zweimal hundslausige Antworten oder Argumente lieferte, meinte ich, den Telco etwas unter Druck setzen zu können. Deshalb schrieb ich einen kurzen Brief an den Kundendienst mit der Bitte, welche Kündigungsfristen ich bei meinem Internetabo einzuhalten hätte und wann der nächstmögliche Kündigungstermin ist, bei dem ich ohne Folgekosten raus kann.

Gemeint habe ich, dass sich daraufhin sicherlich einer meldet und versucht, mich zu halten. Dann hätte ich die Chance gehabt, mein technisches Problem nochmals zu schildern und vielleicht ernst genommen zu werden.

Stattdessen kommt heute dieser lapidare Brief mit seltsamem Aufbau. Dass man sich bei einer Anfrage wie meiner erst mal für das Interesse an Sunrise bedankt, find' ich schon komisch. Jänu.

Freitag, 16. September 2011

Schulfest 2011

N...icht N...espresso

Ich bring den dann also auch noch...