Samstag, 29. Januar 2011

Endlich: Digitaler Notizblock

Notizen gehören zu fast jeder Besprechung. Es geht einfach nicht ohne. Geräte wie Notebook oder iPad halte ich für eine schlechte Idee. Notebooks wären ihrer Tastatur wegen extrem hilfreich, wirken aber wie eine Wand, wenn man sich gegenüber sitzt. Ausserdem könnte der Gesprächspartner sich fragen, was man da eigentlich so eintippt. Unpersönlich, finde ich.

Bei Tablets wär' das deutlich besser. Da hindert mich aber das Fehlen einer brauchbaren (blind bedienbaren) Tastatur daran, fliessend Notizen zu machen. Also bleibt einem eigentlich nur, sich handschriftliche Notizen zu machen. Hierfür gibt's bald drei Varianten:


  1. Notizblock mit Kugelschreiber
    Bislang mein Favorit, nur verwende ich keinen Block, sondern ein Notizbuch. Notizblöcke sehen einfach rasch so gruselig aus und sind unpraktisch zum Blättern wenn mal die Hälfte gefüllt ist. 
  2. Livescribe
    Perfekt. Bis auf den Stift. Der ist sowas von schwerfällig und unhandlich, dass erst mal jeder am Tisch wissen will, was das genau ist. Und er sieht bescheuert aus. Gäb's einen hübschen, schlanken und unauffälligen Stift dazu, ich wär' von morgen an Benutzer.
  3. NoteSlate
    Kommt im Juni auf den Markt. Und ich könnte gut zu den ersten Bestellern gehören. Ich hoffe lediglich, dass ich mich bis dahin für eine Farbe entscheiden konnte und nicht stattdessen gleich zwei oder drei verschiedene Geräte bestellen "muss". 
Leider gibt die Webseite zum heutigen Zeitpunkt noch nicht so recht bekannt, was das Gerät im Detail kann. Ich hoffe schon, dass sich die Entwickler etwas bei der Sache gedacht haben und das Teil nicht fehlerhaft und unausgereift auf die Konsumenten losgelassen wird. Denn das könnte ein Hammer-Ding werden. Es geht eben nichts über Handnotizen.

[gesehen bei: neuerdings]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen