Mittwoch, 8. Dezember 2010

Nochmals Wikileaks

Huu, jetzt hab' ich mich gerade erschreckt. Eigentlich habe ich vorhin lediglich mal kurz nachgeschaut, was es mit dem Angriff auf die Postfinance-Seite auf sich hat. Jetzt, wo ich einen Blick in die Blog-Runde werfe, merke ich, wie breit die ganze Geschichte um Wikileaks grad thematisiert wird. Ist ja irgendwie krass.

Solange sich die Herren im Van vor dem Haus noch ruhig verhalten, will ich hier mal ein paar Blogs verlinken. Irgendwie scheinen Blogger tendenziell eher zur Verschwörung zu neigen denn dazu, dass hier alles mit rechten Dingen zu geht.


  • Mit Skepsis berichtet Thinkabout davon, warum die seltsam speditive Art, wie zahlreiche Firmen plötzlich gegen Wikileaks Massnahmen ergreifen, auch ein Schuss nach hinten sein kann. 
  • Aisberg steuert einen Cartoon bei, der die Kraft des Internets auf den Punkt bringt.
  • Der Zeitungsjunge hat offenbar ähnliche Gedanken wie ich.
  • Der Busblog sagt, was vermutlich einige denken. Etwas gewagt zwar, aber nicht unmöglich. Was momentan abgeht, schreit ja richtiggehend nach Verschwörungstheoretikern. Wetten, dass es innert fünf Jahren einen Film über Assange und Wikileaks gibt?
  • Market Observation versucht, Wikileaks den Terroristenstempel aufzudrücken. Gelingt meiner Meinung nach aber nicht. Fragwürdige Behauptungen, die höchstens diejenigen überzeugen, die sich völlig oberflächlich mit der Materie beschäftigten.
  • ArlesheimReloaded geht davon aus, dass der Spuk bald vorbei sein wird. Und vielleicht verdanken wir Wikileaks das Ende des Internets wie wir es kennen.
  • Anaximander sieht natürlich auch eine Verschwörung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen