Sonntag, 12. Dezember 2010

mindmeister: Mindmap-Tool online

Hat man die Technik und Funktionsweise, die hinter Mindmapping steckt, einigermassen verstanden, gibt es nur noch wenige Situationen, in denen ein Mindmap nicht weiter helfen kann. In meiner Zeit als Projektleiter habe ich fast täglich mit und an Mindmaps gearbeitet.

Allerdings beschränkt sich das fast ausschliesslich auf den elektronischen Anwendungsbereich. Von Hand zeichne ich fast nie Mindmaps. Ihre volle Stärke entwickeln Mindmaps für mich erst dadurch, dass sie ständig editiert, neu sortiert, ergänzt und verschoben werden können. Auf Papier habe ich manchmal meine Ideen festgehalten. Aber die kamen dann später, wenn ich am Arbeitsplatz war, immer in die elektronische Form.

Dass ich sie die letzten Jahre weniger verwendet habe, liegt primär daran, dass ich auf dem firmeneigenen Computer keine eigene Software installieren kann. Und nur deswegen einen privaten Notebook mitzunehmen, find' ich irgendwie übertrieben.

Vor einiger Zeit habe ich 'mindmeister' kennen gelernt. Dabei handelt es sich um nichts anderes als ein browserbasiertes Mindmap-Tool. Seit ein paar Monaten habe ich nun Erfahrungen mit 'mindmeister' gesammelt und bin jetzt so weit, dass ich das Tool wirklich empfehlen kann.

Für Gelegenheits-Mapper ist es kostenlos (bis drei oder fünf Maps). Kommt man darüber, muss man entweder erst wieder alte Maps löschen oder gleich ein Premium-Abo für ca. 50 Dollar pro Jahr kaufen.

Funktional bietet 'mindmeister' nicht den Umfang, den man professionellen Offline-Versionen (wie MindMan) kennt, aber trotzdem wesentlich mehr als das, was man sich als Minimum wünschen würde. Ausserdem existieren Apps für iPhone (iTunes-Link) und iPad (iTunes-Link) mit Offline-Funktion. Die Apps laufen noch nicht ganz so zuverlässig, wie ich mir das wünsche. Aber man ist hier sicher auch schon auf dem richtigen Weg. Schade bloss, dass beide Apps separat sind und somit doppelt bezahlt werden muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen