Montag, 8. November 2010

Video-Werbung für Bücher

Äusserst seltsam, mit einem Videoclip für ein Buch zu werben. Oder? Das ist wohl ein Zeichen unserer konsumgeprägten Zeit. Die Leute sind zu faul, einen Teaser in Textform zu lesen. Oder will der Verlag mit solchen Clips ein erweitertes Zielpublikum erreichen? Ich find's jedenfalls irgendwie lächerlich. Der Clip könnte für fünfhundert Romane werben. Oder ein Game. Oder einen Film. Und er sagt nichts, aber auch wirklich nichts aus. Ausser dass es ein Clancy-Roman wie alle bisherigen sein wird.

1 Kommentar:

  1. Ich finde das gar nicht mal so schlecht. Wo und wie wird denn sonst Werbung für Bücher beim jungen Publikum gemacht?

    AntwortenLöschen