Samstag, 2. Oktober 2010

Das System: Change it. Take it. Leave it.

Natürlich, wenn man könnte, würde man so einiges ändern. Im eigenen Leben, in der Familie, in der Nachbarschaft, dem Wohnort oder der ganzen Welt. Dann wäre alles besser. Oder?

Wenn man mit etwas nicht glücklich ist, sollte man es ändern. Jedes Kind baut das Lego-Haus um, wenn es ihm nicht gefällt. Jedes Mädchen kleidet seine Puppen neu, wenn sie ihm zu langweilig wurden. Wir sollten das auch öfters tun. Im Leben, in der Freizeit, im Beruf.

Ich kenne einige Leute, die - wenn überhaupt - nur vordergründig glücklich sind mit ihrer Arbeitsstelle. Eigentlich haben sie längst keine Lust mehr, morgens aufzustehen und zur Arbeit zu fahren. Aber man muss ja, wenn man irgendwie über die Runden kommen will. Klar, wenn man könnte, würde man so einiges ändern: Das Management oder mindestens den Team-Leiter, die Produkte, die Preise oder die Philosophie. Wenn man könnte...

Wer in einem System eingebettet ist, und ein Angestellter ist das nun mal, das einem in irgendeiner Form nicht passt, gibt es genau drei Möglichkeiten. Keine mehr, keine weniger.

1. Ändere es.
2. Akzeptiere es.
3. Verlasse es.

In dieser Reihenfolge, würde ich empfehlen, sollte man seine Möglichkeiten prüfen. Wer kann, der ändere etwas. So lange, bis es einem passt und man wieder dahinter stehen kann.

Leider zu oft kann man als "normaler" Angestellter nicht viel ändern, ausser seiner Einstellung. Und damit sind wir beim zweiten Punkte.

Akzeptiere das System, so wie es ist. Vermutlich musst du dafür deine Einstellung ändern, deine Erwartungshaltung, vielleicht deine Arbeitsweise. Was auch immer. Es gibt viele Möglichkeiten, ein System schliesslich so akzeptieren zu können, wie es ist.

Aber nicht immer funktionieren sie. Manchmal sind die Unterschiede zwischen dem, was man erwartet und dem, was einem die Umgebung liefert, zu gross. Zu gross, um sie wegzustecken, zu übersehen. Vielleicht liegt's auch einfach daran, dass man - aus was für Gründen auch immer - einfach nicht will. Völlig legitim.

Dann bleibt jedoch nur ein Schritt: Verlass' das System. So schnell du kannst. Denn die Firma oder dein Team werden das Dilemma früher oder später bemerken. Und vor allem wirst du dir selbst keinen Gefallen tun.

Notiz an mich: Schritt 2 darf nie eine Option sein. Nie, hörst du!

Kommentare:

  1. Gute Sätze, leicht dahin geschrieben. Aber so einfach ist es nicht. Leider.

    AntwortenLöschen
  2. @maik: Da wage ich nicht zu widersprechen.

    AntwortenLöschen