Dienstag, 14. September 2010

Dem VCS fehlt der Durchblick

Kann mal jemand die kurzfristig (wenn überhaupt) denkenden VCS-Clowns stoppen, bitte? Am Besten gleich abschaffen.
Der VCS will mit einer Volksinitiative die Einnahmen aus der Mineralölsteuer neu verteilen. Der Schienenverkehr soll zulasten des Strassenverkehrs profitieren.
Wenn die Joggel wenigstens denken täten, würden sie begreifen, was diese unfaire Umverteilung bewirkt. Je mehr Geld von der Strasse auf die Schiene abgezwackt wird, desto mehr wird die Schiene von der Strasse abhängig.

Würde unter normalen Umständen eine Zunahme der Anzahl Kunden dazu führen, dass ein Produkt oder Service günstiger wird, haben wir bei der Schweizer Bahn das pure Gegenteil. Mit jedem Teilnehmer aus dem Individualverkehr, der auf die Bahn umsteigt, nimmt der Beitrag aus der Mineralölsteuer ab. Und verteuert damit das Reisen per Bahn. Würden alle Autofahrer auf die Bahn umsteigen, dann würde das Bahnnetz nicht nur kläglich kollabieren, die Tickets wären auch noch so teuer, dass sie gar niemand mehr leisten kann.

Hätte das, was der VCS tut, ausnahmsweise mal Hand und Fuss, würde er alles daran setzen, das Strassennetz so gut auszubauen wie nur irgendwie möglich. Damit auch ja ganz viele Menschlein mit dem Auto unterwegs sind und via Treibstoff dafür sorgen, dass die Bahnreisenden schön günstig unterwegs sind.

Quelle: Tagi + Tagi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen