Dienstag, 7. Juli 2009

Carrera-Rennbahn

Ich habe mir kürzlich sagen lassen, dass es unter den Jungs zwei Typen gibt: Modelleisenbahn-Typen und Autorennbahn-Typen. Ich gehörte irgendwie zu keinen von beiden und war damit wohl kein richtiger Junge. ;-)

Nun kommt mein “Junge” (8) langsam in ein Alter, in dem sich das Interesse für das eine oder andere technische und damit kostspieligere Hobby wächst. Es hat wenig Überlegungen gebraucht: Modelleisenbahn ist, wenn man einen ansehlichen Ausstattungsgrad erreichen will, um ein Vielfaches teurer als Autorennbahnen.


Und wie verhindert man, dass der Wunsch nach etwas aufkommt? Einfach: Indem man vorab etwas anderes anbietet. Gibt man dem Kinde ein Glas Wasser ehe es Durst bekommt, wird es keine Lust auf eine Cola bekommen.

Der Kauf einer Carrera-Rennbahn hat also durchwegs praktische und budgettechnische Gründe und geschah keinesfalls unter eigennützigen Motiven. Keinesfalls. Nie und nimmer. Ich hoffe jetzt einfach, dass die oben beschriebene Regel dem Sohnemann bekannt ist und er sich dran hält. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen