Mittwoch, 29. April 2009

iPhone: Ich bin auch eine Alarmanlage

Heute lernen wir, wie ein iPhone ein Auto vor Diebstahl schützen kann. Naja, nicht ganz, aber es hilft vielleicht bei der anschliessenden Suche. Verändert sich nämlich der Neigungswinkel oder der Standort, reagiert das iPhone mit installierter Software “iCarAlert (iTunes-Link)”. Es verschickt nämlich eine SMS an eine vordefinierte Nummer. Damit ist man sofort informiert, wenn einem das iPhone geklaut wurde. Samt Auto drumherum. Doch das zur Alarmanlage mutierte iPhone schickt – wenn gewünscht – fortlaufend SMS. Und zwar solche mit Positionsangabe. So hat man wenigstens die Chance, sein eigenes iPhone zu verfolgen. Oder verfolgen zu lassen.

Dumm nur, dass ein iPhone dank “iCarAlert” zwar eine Art Alarmanlage ist, dafür allerdings im Auto gelassen werden muss. Nette Idee und interessant umgesetzt, aber wer will schon sein iPhone im Auto lassen?

Download für CHF 3.30 bei iTunes

Dienstag, 28. April 2009

Richtige Richtung?

Zitat des Tages:
Wer die Zukunft als Gegenwind empfindet, geht in die falsche Richtung.

Video des Tages zum Zitat des Tages:

Samstag, 25. April 2009

Was will uns der Regen sagen?


Wenn ich mir den Screenshot des gestrigen Regenradars anschaue, dann bin ich mir sicher, dass uns der Regen etwas sagen wollte. Doch was bloss?
anim_regensmile
Das erste Bild zeigt den Original-Screenshot, das zweite wurde durch mich ergänzt um die (mögliche?) Botschaft besser sichtbar zu machen.
Und jetzt noch im Ernst: War das wirklich ein Zufall, dieser kreisförmige Niederschlag? Oder hat sich da jemand (ein Mensch oder eine Maschine) einen Scherz erlaubt?

Donnerstag, 16. April 2009

Mein erstes Album


Bei Gizmodo haben sie grad eine amüsante Serie. “My First Album” lässt alle Redakteure ihr erstes Album erwähnen und Anekdoten dazu erzählen. Es ist ja schon so, man kann Hunderte von CDs besitzen, die erste ist und bleibt etwas Besonderes. Bei mir war es der Soundtrack zum Film “Top Gun”.
Klar, den Film musste man damals gesehen haben. Ich gehöre aber zu der Spezies, die durchaus überleben konnte, ohne Tom Cruise im F-18 einmal wöchentlich sehen zu müssen. Damals war ich grosser Flugzeug-Fan und als solchen habe ich auf Anhieb gesehen, dass die angeblichen russischen Flieger eigentlich F-5 Tiger waren. Das fand ich langweilig. Dämlich. Ich glaube, bis heute habe ich den Film erst zwei Mal gesehen.

Mittwoch, 15. April 2009

Darum bin ich gerne Blogger

Beim Bloggen macht niemand ausser ich mir selbst Druck. Wenn ich Gedanken für zehn Beiträge pro Tag habe, dann schreibe ich sie. Wenn ich mag. Oder ich lass’ es bleiben, wenn ich nicht mag. Genauso bleibt mal tage- oder gar wochenlang alles beim Alten, weil grad die Zeit, die Themen oder einfach die Muse fehlt.

Ich kann, wenn ich will. Ich lass’ es, wenn ich nicht will. Heute will ich nicht, tue es trotzdem. Auch das geht.

Ich liebe es, ein Blogger zu sein.

iTunes Stöckchen

Ich mag’ Statistiken aller Art, besonders der sinnlosen. Deshalb kommt das Stöckchen via Fraggle wie gerufen.

Starte Dein iTunes, was sagt die Statistik:
14′190 Titel
39 Tage 16 Stunden 23 Minuten 2 Sekunden
67.24 GB

Kürzester und längster Track (ohne “Intros”):
- “Guitar Solo” von Gölä (0:28)
- Kasperlitheater “De Wichtelkönig Humschtibumschti (32:16)