Montag, 2. Februar 2009

tempus. Ein Review (Teil 3)

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

Längst überfällig wäre dieser dritte und letzte Teil des tempus.-Reviews gewesen: Meine abschliessenden Eindrücke des tempus.-Zeitplanbuches. Ein System, das sicher schon zwanzig Jahre ohne wesentlichen Änderungen überstanden hat und damit eine Qualität und Vielseitigkeit aufweist, die es erst zu schlagen gilt. Das “Bonusmaterial” (ich nenne es mal so), das man jährlich mitkriegt, füllt alleine schon ein beachtliches Heftchen. Allerdings kann man sich zu Recht fragen, wer das wirklich noch braucht im Zeitalter des Internets. Mit dem Mobiltelefon hat man fast genauso schnell einen Umrechner von Meilen auf Kilometer gefunden.


Die Gestaltung der Tages-, Wochen- und Monatsplaner ist weitgehend Geschmacksache. Deshalb will ich darauf nicht gross eingehen. Lediglich zu erwähnen gilt es, dass tempus. selbstverständlich mehrere Darstellungen des Kalendariums anbietet. Für den Geschäftsmann mit vielen Terminen gibt’s den Tag auf einer Einzel- oder gar Doppelseite, während meinereiner sich mit einer Woche pro Doppelseite durchaus begnügen kann.

An Zusatzmaterial mangelt es definitiv nicht: Von Millimeter-Papier bis zum teuren Edelschreiber hat tempus. alles im Programm. Und lässt dafür tief in die Tasche greifen. Die deutsche Marke tempus. ist ganz klar im Premium-Segment angesiedelt. Die Qualität, die Vielfalt und das ausgeklügelte System erheben diesen Anspruch zurecht. Der Preis ist deshalb vermutlich gerechtfertigt, aber halt eben nicht jedermanns Sache.

So ist es denn auch bezeichnenderweise ein kleines Detail, das es verhindert hat, dass ich mich vollends mit dem tempus.-System anfreunden konnte. Weil es sich da um ein Ringsystem handelt, kam mir der Ringmechanismus regelmässig störend in die Quere, wenn ich auf der linken Seite etwas schreiben wollte. Je näher am Mechanismus man seine Notizen notieren will, desto stärker stören die Ringe.

Wer jedoch auf ein flexibles System angewiesen ist, das sich nach Belieben zusammenstellen und erweitern lässt, der ist mit tempus. bestens beraten. Je intensiver man sich der Tages-, Wochen- oder Monatsplanung widmen muss, desto hilfreicher ist tempus. mit seinem bewährten System.

Für mich ist es zu viel. Zu viel Material, zu viel Funktion und zu viel Preis.

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen