Dienstag, 23. Dezember 2008

Design-Preis für E-Bike


Vielleicht würden mehr Leute mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, wenn man dabei nicht ständig in die Pedalen treten müsste, dabei ins Schwitzen kommt und sich auf den teuren Business-Kleidern Schweissflecken bilden. Wenn das Fahrrad von alleine fahren würde, das wär’ doch was.
Zugegeben, die Idee ist nicht wirklich weltbewegend und alles andere als neu. Marken wie die Schweizer Flyer sind damit schon etliche Zeit erfolgreich am Markt. Aber dieses hier abgebildete Fahrrad besticht durch zweierlei Fakten. 
Zum Einen hat es gerade eben einen Designer-Preis gewonnen. Und genau so sieht’s auch aus: nach viel Design und wenig Praxistauglichkeit. Aber das mag ein Vorurteil sein. Viel mehr macht es die Art, wie die Batterien geladen werden, einzigartig.
Während Flyer & Co nämlich zu Hause an die Stromdose gehängt werden, lädt sich der Akku dieses Designer-Stücks… durch Treten der Pedalen. So jedenfalls klingt das für mich, wenn ich diese dürftige Beschreibung dazu lese.
Mit anderen Worten: Um morgens im Anzug ohne Kraftaufwand ins Büro fahren zu können, muss man sich die Leistung des Bikes am Vorabend erst durch Training erarbeiten. Meine Figur würd’s mir zwar danken, ob sich sowas wirklich im breiten Masse durchsetzen kann, wage ich allerdings zu bezweifeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen