Donnerstag, 20. November 2008

Lösch' dich frei

Der Mensch ist Sammler und Jäger. Erst jagt er Informationen hinterher, dann speichert sammelt er sie. Und trennt sich nie, nie mehr davon. Deshalb müssen die Hardware-Produzenten auch immer grössere Speichersticks und Festplatten erfinden. Das Speichervolumen wird immer grösser, die physische Hülle darum immer kleiner. Mein erster PC hatte vor zwanzig Jahren 200 MB Speicherplatz. Mein iPod hat heute 400mal soviel Platz und kostet dennoch nur einen Bruchteil.
Ich hab’ mir damals bewusst den zweitgrössten iPod gekauft. Damit auch sicher alle MP3-Files drauf passen. Tun sie aber natürlich nicht. Doch für dieses Mal habe ich beschlossen, den Wahnsinn nicht mehr mitzumachen und ausnahmsweise den Inhalt dem Gefäss anzupassen. Die Industrie hätte es gerne umgekehrt, klar. Doch ich glaube, loslassen kann befreiend sein. Sich von alten Dingen trennen (sprich löschen) schafft Platz für Neues, aber nicht nur. Denn Platz könnte man sich einfach dazu kaufen. Doch “Löschen” nimmt auch den Druck, das ganze alte Zeugs mal zu sortieren, zu verarbeiten und den Überblick zu behalten. Was man ja doch nie schafft, wie wir wissen. Aber nicht zugeben wollen. Warum? Weg damit. Und Speicherplatz freischaufeln für neue Kreativität, neue Entdeckungen und neue…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen