Sonntag, 5. Oktober 2008

Wir wollen nur das Beste für die Künstler

Jetzt gab’s Eins auf die Rübe der Musikindustrie. TalkTalk, einer der grösseren englischen Internet Service Provider (ISP) hat der Musikindustrie klipp und klar mitgeteilt, dass sie nicht viel von deren Vorschlägen zur Bekämpfung der illegalen Filesharer halten. Man hätte keine Lust, für die Musikindustrie den Netzpolizisten zu spielen. Die Industrie habe die Entwicklung verpennt und will das Dritte ausbaden lassen.
Es gehe darum, Künstler auch im digitalen Zeitalter eine faire Vergütung zukommen zu lassen.
Geoff Taylor, BPI (brit. Musikverband)
Ist das nicht süss, wie sich die Musikindustrie völlig selbstlos für die Rechte und Interessen ihrer Künstler einsetzen will? Fast schon kommen mir die Tränen. Warum kann eigentlich jede Industrie dazu stehen, Geld verdienen zu müssen, nur die Musikindustrie versucht uns weiszumachen, es gehe um die Rechte der Künstler?!
[Quelle: heise]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen