Sonntag, 10. August 2008

CD-Sammlung: Teil 24

Carolyn Dawn Johnson – Room With A View
Es war “Complicated” bzw. sein Refrain, der mich nach dem ersten Hören nicht mehr losliess und mich schliesslich dazu bewegte, die CD zu kaufen. Und während ich nun die Trackliste durchschaue, könnte ich von keinem einzigen anderen Song sagen, wie er klingt. Seltsam. Manchmal wundere ich mich selber über meine Gewohnheiten. Ich weiss gerade mal, dass das Album sehr country-lastig ist.

Amanda Marshall – Amanda Marshall
Mit Amanda setzen wir die Reihe der Ein-Song-CD-Käufe fort. Diesmal war es “Let It Rain“, der ständig im Radio lief. Und obschon ich auch hier mich kaum mehr an einen anderen Song auf der CD erinnern kann, weiss ich zumindest, dass ich das Album damals unzählige Male hörte. Definitiv eine der CDs, die ich immer mal wieder gerne höre. Ein positiver, rockiger und ehrlicher Stil, der  sich wenig einprägt, dafür auch kaum verleidet.
Lenita Erickson – Lenita Erickson
Ehrlich, es war nicht das Bild, das mich auf Lenita aufmerksam machte, sondern der Sticker auf der CD-Hülle: “Featuring Paul Stanley of KISS” Das versprach bodenständigen Rock. Und das Versprechen wird gehalten. Nicht so hart wie Kiss, mehr akustische Gitarren als elektrische. Aber mächtig Dampf. Und eine Stimme, die man von einer Frau wohl auch nur im einem Rock-Song gerne hört. Leider finde ich kaum Infos über Lenita Erickson.
Sanne – Language Of The Heart
Diese CD dürfte eine von vielen Beuten der zahlreichen Probehör-Nachmittagen sein. Wenn man stundenlang CD um CD in den Player schiebt und sich durch die Titel skippt, muss man ja ab und zu eine “Nadel im Heuhaufen” finden. Die dänische Rocksängerin Sanne Salomonsen zum Beispiel (an den Bewegungen könnte man noch arbeiten).  
Jessica Andrews – Who I Am
Gerade habe ich mir überlegt, welcher Zufall mich diese CD kaufen liess. Dann hörte ich “Karma” und wusste, das war  der Grund damals. Cooler Song mit noch coolerem Refrain, der hängen bleibt. Popmusik, die man mit genau soviel Country gemixt hat, um die CD eben im “Country”-Regal ausstellen zu können. Da scheint der Wettkampf noch weniger entbrannt zu sein und man findet noch einfacher eine kleine Lücke, um einen Newcomer zu platzieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen